Geschichte der Einrichtung

Juni 1977:

Die Steiermärkische Landesregierung beschließt die Errichtung der Landessonderschule für körper- und mehrfachbehinderte Kinder und übernimmt die Aufgaben des Schulerhalters.

Gründung der Landessonderschule am Standort "Morre-Schlössl" in Tobelbad.

Sommer 1978:

Verlegung des Schulstandortes nach Graz ins Hirtenkloster.

Schuljahre 1978/79 bis 1994/95:

Betreuung von körperbehinderten und mehrfachbehinderten Kindern in bis zu 20 Klassen in ganztägiger Schulorganisation.

Unterrichtet wird nach allen Lehrplänen der Allgemeinen Pflichtschule (Volksschule, Hauptschule, Polytechnikum, Allgemeine Sonderschule, Sonderschule für schwerstbehinderte Kinder, Lehrplan für mehrfach behinderte Kinder).

Schuljahr 1995/96:

Ab dem Schuljahr 1995/96 bietet unsere Schule 9 Schwerstbehindertenklassen (Mehrstufenklassen mit maximal 8 SchülerInnen), 1 Klasse der Allgemeinen Sonderschule (Mehrstufenklasse mit maximal 13 SchülerInnen) und 4 Integrationsklassen im Volksschulbereich (eine Klasse pro Schulstufe) an.

Herbst 1997:

Errichtung eines Hortes am Standort Hirtenkloster.

Derzeit: bietet das Hirtenkloster 8 Kleingruppenklassen (für Kinder mit mehrfacher Behinderung), 1 Klasse der allgemeinen Sonderschule, 4 inklusive Volksschulklassen und 2 Hortgruppen an.

Die Gesamtschülerzahlen bewegen sich zwischen 150 und 155 SchülerInnen.